Griffindor vs. Hufflepuff

Gryffindor gegen Hufflepuff Es war Samstag. Harry saß mit Ron und Hermine am Tisch der Gryffindors und versuchte zu Frühstücken. In einer Ÿ Stunde sollte ein Quiddich-Spiel gegen Hufflepff statt finden. Die Hufflpuffs hatten eine ziemlich neue Mannschaft und das Spiel war das erste der Saison. Keiner (außer den Hufflepuffs)wusste wie gut sei waren und die neue Sucherin sollte, laut den Hufflepuffs, besser sein als alle vor ihr. Das machte Harry zu schaffen. ?Harry, iß etwas! Sonst fällst du uns noch vom Besen!?, meinte Hermine, doch Harry hatte keinen Hunger und stand auf. ?Ich hole meinen Besen und gehe schon mal zum Umkleideraum.?, sagte Harry und tat es auch. Es war noch keiner vom Team da und darum wollte er noch ein paar Runden zum aufwärmen fliegen. Als er auf Spielfeld trat sah er, dass irgend jemand die selbe Idee gehabt haben musste. Der jenige hatte ihn wohl auch entdeckt, denn er flog auf Harry zu und sprang vor ihm ab. Es war keiner von den Gryffindors, sondern es war ein Mädchen mit langen, im Wind wehenden Haaren. Das Mädchen grinste ihn an und sagte: ?So, so! Du bist also Harry Potter, nicht wahr? Ich bin Kathrin Thigoto, deine Gegnerin. Ich hoffe das Spiel wird spaßig. Mein erstes, musst du wissen. Oh man, ich laber vielleicht viel, es interessiert dich ja nicht. Also, ich hoffe, dass das Spiel fair ist!?. Sie streckte Harry die Hand entgegen. Harry gab ihr die Hand und schüttelte sie. Danach sagte Kathrin: ?Ciao?, und ging wider. ?Harry, willst du dich nicht umziehen??, Fred Stimme kam aus dem Umkleideraum. Jetzt sah Harry auch, dass schon die ersten Zuschauer gekommen waren und ging sich den roten Gryffindor-Umhang anziehen. Dann musste er auch schon wieder hinaus. Die Hufflpuffs waren schon alle da und somit begrüßten sich die Mannschaften. Danach bestiegen sie ihre Besen, Madame Hooch pfiff und alle stiegen in die Luft. Harry nahm sofort seinen Platz über dem Spielfeld ein und Kathrin tat es ihm gleich. Er beobachtete sie. Sie zog unruhig Kreise über dem Spielfeld. Lee Jordan kommentierte das Spiel: ?Gryffindor im Ball besitzt! Alicia Spinnet- Katie Bell- und jetzt wieder Spinnet! Oh nein! Tina Alonsen nimmt ihr geschickt den Quaffel ab und macht ein Tor!?. Nun suchte Harry nach dem Schnatz. Plötzlich ging Kathrin in einen sehr steilen Flug über und da Harry nicht genau wusste, ob sie den Schatz entdeckt hatte oder nicht, flog er ihr nach. ?Thigoto geht in einen gewagten Sturzflug über, hat sie den Schnatz entdeckt? Aber nein! Es war nur ein Bluff!?, rief Lee Jordan. Kathrin zog ihren Besen wieder gerade und flog eine Runde. Danach verfiel sie in einen weiteren Sturzflug und dann machte sie einen steilen Flug nach oben. Harry beobachtete sie eine Weile lang und er wunderte sich, wie sie so den Schnatz denn finden wollte? Auch die Zuschauer schienen verwirrt, denn es ging Raunen durch die Menge. Harry entschloß dann aber nicht mehr auf sie zu achten und weiter nach dem Schatz Ausschau zu halten. Da sah er ihn. Unten, knapp über dem Boden. Er ging in einen Sturzflug über und bemerkte, dass ich Kathrin ihn bemerkt haben musste. Sie wurde ziemlich schnell, flog aber nicht auf den Schatz zu. Was tut sie?, überlegte Harry, da sah er es. Sie steuerte auf eine Stelle zu, die er gleich erreichen würde. Sie würden zusammen krachen! Außer einer der beiden würde ausweiche und so wie Harry Kathrin einschätzte würde sie es nicht tun. Also tat Harry es und der Schatz war wieder verschwunden. Kathrin grinste ihn frech an und machte weiter mit ihrem wirren Flügen. Harry erhob sich wieder zu seinem Posten und suchte weiter nach dem Schnatz. Kurze Zeit später sah er, dass Kathrin wieder im Sturzflug war. Sonst hätte ihn dass nicht interessiert, doch er sah, dass an den Torstangen von Hufflepuff etwas goldenes aufblitzte. Harry feuerte seinen Feuerblitzt, damit er schneller flog, doch es war zu spät. Kathrin hielt triumphierend die Hand in die Höhe und in der Hand war der Schnatz. Die Hufflpuffs jubelten, Kathrin und die anderen aus ihrer Mannschaft landeten. Alle Hufflpuffs kamen auf Spielfeld gerannt und nahmen ihre Mannschaft auf die Schultern. Harry landete ziemlich deprimiert abseits von der Menge. Er ging mit dem Gesicht nach unten zum Umkleideraum. So bemerkte er gar nicht, dass Kathrin sich aus der Menge gelöst hatte und auf zu kam. ?He! He, Harry!?, sagte sie, als sie vor ihm stand. Harry schaute auf und sah in ihr lächelndes Gesicht. ?Was läßt du denn den Kopf hängen? Nur weil wir gewonnen haben? Mein Gott! Euch Jungen muss man mal verstehen! Wenn man gleich den Kopf hängen läßt, wenn man verloren hat, dann wäre Hufflepuff ein einziger Trauer Haufen. Freu dich doch für uns. Ihr habt schon so oft Spiele gewonnen, da ist ein verlorenes Spiel nun wirklich keine Schande. Hm?! Dazu bist du sonst der beste, ich hab dich spielen gesehen und du warst richtig gut. Bei mir war es nur ein Glücks Treffer.? Harry hörte ihr nur halbwegs zu, er war viel zu deprimiert, um noch etwas darauf zu antworten und so ging er in den Umkleideraum.

(bisher nicht bewertet)
Loading...

Werbung

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.